Blog

Posted in Blog, Redewendungen & Sprüche…

Da liegt der Hund begraben

Hund gräbt-2252311

Bedeutung:

1. Das ist der Grund für das Problem. Das ist das Wesentliche. Das ist das Bedeutende. Das ist es, worauf es ankommt.
2. Da ist nichts los.

There’s the rub. 

Here’s (or here’s) the rub. That is the crucial difficulty or problem. This expression comes from Shakespeare ‘s Hamlet: ‘To sleep: perchance to dream: ay, there’s the rub; For in that sleep of death what dreams may come When we have shuffled off this mortal coil, Must give us pause’.

 

@thefreedictionary
Posted in Blog, Internationale Rezepte!

Parmigiana di Melanzane Della Nonna

Da wir jetzt alle viel Zeit zu Hause verbringen, entschieden wir uns, mit euch dieses tolle italienische Rezept zu teilen. Es ist ein Familienrezept von einer Mitarbeiterin. Probiert es selber aus, die Mühe lohnt sich! Viel Spaß beim Essen.

4416789518_77e409f353_b
“Aubergine Parmigiana – Close Up” von Alpha unter CC BY 2.0 lizenziert

ZUTATEN:

  • 3-4 große Auberginen
  • 4 Dosen passierte Tomaten
  • 2 fein gehackte Zwiebeln
  • 1 gepresste Knoblauchzehe
  • 2 Mozzarella
  • Basilikum
  • Olivenöl
  • 200g geriebener Parmesan
  • Salz, Zucker, Pfeffer

  ZUBEREITUNG:

Die Auberginen in ca. 5-8 mm dicke Scheiben schneiden, salzen und für ca. 15 Minuten ziehen lassen. Danach trocken tupfen. Für die Tomatensauce die Zwiebel in einem heißen Topf mit Olivenöl und der gepressten Knoblauchzehe andünsten. Dann die passierten Tomaten hinzugeben, alles gut verrühren und ca. 45 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. 5 Minuten vor Kochende die Tomatensoße salzen, zuckern, pfeffern und abschmecken. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Auberginen darin auf beiden Seiten anbraten. Den Mozzarella würfeln und die Basilikumblätter von den Stängeln befreien. Eine Auflaufform mit einer Schicht Tomatensoße und dann eine Schicht mit Melanzane auslegen. Mit der Tomatensauce bedecken und Mozzarella, Parmesan und Basilikum darüber streuen. Das ganze wiederholen (Schichten) und mit der Tomatensauce und dem geriebenen Parmesan abschließen. Die Parmigiana im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten, bis der Käse leicht bräunlich ist, backen. Wenn der Auflauf fertig ist, aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen.

Posted in Blog

Kommt mit, steigt ein!

Kontinente

Liebe Leserin, lieber Leser, 

du bist herzlich eingeladen, mit uns auf eine schöne Reise zu gehen.

Damit wir sie am besten gestalten können, müssen wir alle unsere Sinne vergewissern: wir treten in die Welt der Wörter ein. 

Dann nehmt euch eure Reisetickets zur Hand, findet einen schönen Platz, am liebsten neben dem Fenster und weit weg von Ablenkungen und lasst euch entspannt zurücklehnen: es geht los!

Das soll ganz leicht sein: Bereitschaft, Zusammenarbeit und Offenheit. Dies sind die wichtigsten Dinge, die ihr für diese Reise mitbringen solltet. Lebenserfahrung und -klar- gute Laune, wie bei allem im Leben, können ganz gut helfen.

Schaut euch die Welt an: die Wörter sind Welt! Wie in einer Bahn, Straßen und verschiedene Landschaften vorbeiführen, werden wir bei unserer Reise alle Arten von Wahrheiten wahrnehmen. Bei manchen dauert es noch eine Weile, bis wir sie erkennen können. Eben: sie faszinieren uns, wenn wir sie von anderen hören, aber sie können auch schmecken, riechen und sogar kitzeln, wenn wir sie kennen und verstehen.

Probiert sie jeden Tag aus – bei jeder Auswahl -! “Wie sagt man das?” “Können Sie das bitte wiederholen?” “Was heißt Rabatt?”
Habt Spaß beim Lernen, ich meine, Reisen. Habt keine Angst. Oder versucht zumindest nicht viel Wert darauf zu legen, war das andere denken oder sagen. Auch wenn ihr Eich-hörn-chen aussprechen müsst. Seid bereit aus eurem Schneckenhaus zu kriechen!

Oder anders gesagt: Versucht eure Gedanken wie Kinder auszudrücken. Kinder sind frei im Kopf/Kinder haben einen freien Kopf, haben Angst, sich zu bewegen, sich weh zu tun. Sie riskieren mehr, weil am Ende für sie alles ein großes Spiel ist. 

Nehmt euch Zeit. Bei dieser Reise sollte man keine Eile haben. Weil unser Ziel zu erkennen ist, ist auch der Weg selbst zu gehört! 

Und wenn ihr merkt, dass ihr schon die Wörter hören, erleben, sie selber nutzen, verwendet und erschaffen könnt, dann können wir sagen, ihr seid schon da!

-Rachel Topfstedt